Hort

Seit Bestehen der Grundschule mit dem Sonderpädagogischem Förderschwerpunkt „emotionale und soziale Entwicklung“ 1992 ergab sich auch der Bedarf einer nachschulischen Betreuung und damit die Anbindung eines Hortes. Bei den Schülern handelt es sich um Kinder, denen die allgemeine Schule nicht gerecht werden kann. Es sind vielschichtige Probleme und massive Verhaltensauffälligkeiten zu beobachten. Umgang des sozialen Miteinanders der Kinder und Erwachsenen. Raum für Selbsterfahrung mit dem eigenen „Ich“ Kreativität und positive Werte.

Der Träger der Einrichtung ist das Deutsche Rote Kreuz – Kreisverband Märkisch-Oder-Havel-Spree e.V.

Standort
Der Hort liegt im rechten Trakt des Schulgebäudes.

Platzangebot
Im Hort stehen 33 Plätze für Schüler der Klassen 1 – 4 zur Verfügung.

Öffnungszeiten
Die Einrichtung hat eine tägliche Öffnungszeit von 11.00 bis 16.00 Uhr. In den Ferien bieten wir eine Betreuung von 08.00 bis 16.00 Uhr an, variieren jedoch nach den Bedürfnissen der Eltern. Die Ferienbetreuung erfolgt ganzjährig, mit Ausnahme von drei Wochen Betriebsurlaub in den Sommerferien. Bei Bedarf werden für diesen Zeitraum Alternativen für eine Betreuung vermittelt.

Margerite

Die Mitarbeiter / Personalmanagement
Insgesamt besteht das Team unseres Hortes aus drei Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Pro Gruppe arbeitet eine pädagogische Fachkraft, die gleichzeitig die Hauptbezugsperson der Kinder Ist. Die Erzieherinnen begleiten die Kinder ihrer Hortgruppe bis zum Ende ihrer Hortzeit.

Die pädagogische Arbeit
Der Inhalt unserer pädagogischen Arbeit ist die emotionale und soziale Förderung der beschulten Kinder. Es gilt soziale Kompetenzen zu entwickeln und positive Werte zu vermitteln. Für die Arbeit im Hort bedeutet dies differenziert und kontinuierlich, in friedvoller und entspannter Atmosphäre und mit individuellen Methoden an dem Hauptziel zu arbeiten.

Grundlagen der pädagogischen Arbeit
Kinder brauchen persönliche und menschliche Nähe, Zuhören, Trösten, Zuspruch, Hilfe, Anregung und Anleitung durch die Erzieherinnen und das Interesse der Erwachsenen an ihren Aktivitäten von Respekt getragene Beurteilungen und Bewertungen. Die Erzieherinnen setzen an vorhandene Fähigkeiten, Fertigkeiten und der Kompetenz der Kinder an und bauen auf diese, um eine positive Entwicklung der Kinder zu beeinflussen.

Margerite

Unser Bild vom Kind
Um den Hortalltag zu erleichtern brauchen Kinder viel Aufmerksamkeit, klare Absprachen und gemeinsam aufgestellte Regeln. Selbstwert und Selbstsicherheit entstehen durch Wahrnehmung und Akzeptanz der eigenen Person. Ein Kind benötigt für eine positive Persönlichkeitsentwicklung die Unterstützung und Begleitung durch Erwachsene. Einfluss auf seine Entwicklung können wir nehmen und fördern wenn:

  • wir ihnen Umweltwissen vermitteln,
  • wir den Umgang mit anderen Kindern ermöglichen,
  • wir ein gesundes Umfeld zur Verfügung stellen und
  • wir Situationen gut beobachten
Margerite

Die Rolle der Erzieher*innen
Die Erzieher*innen unserer Einrichtung holen das Kind dort ab, wo es gerade steht, unter Berücksichtigung seines Entwicklungsstandes, des persönlichen Schicksals, seiner Kenntnisse und Fähigkeiten und seiner Individualität.

In diesem Sinne verstehen wir uns als jemanden, der das Kind auf seinem Weg begleitet und ihm den größtmöglichen Entfaltungsspielraum schafft.

Wir sind Vorbilder für die Kinder in ihrer Sprache und in ihrem Verhalten. Wir begleiten sie auf einem Teil seines Lebensweges, achten auf die Einhaltung der Rechte der Kinder,  helfen ihnen in ihrer Entwicklung und bei der Bewältigung von Konflikten,  sorgen durch eine entsprechend gestaltete Umgebung für eine Atmosphäre der Wärme und Fröhlichkeit und geben dem Kind Sicherheit und Geborgenheit.

Wir gehen sehr viel auf die Gesprächswünsche der Kinder ein und führen mit ihnen intensive Gespräche, die auch dazu dienen, Freude und Leid zu verarbeiten und ihr Wissen zu erweitern.

Wir unterstützen in Konfliktsituationen helfend und eingreifend. Wir tragen dafür Sorge, dass die Kinder ein gesundes Sozialverhalten und ein Miteinander lernen. Dazu gehört auch, dass die Erzieher das Spielverhalten der Kinder genau beobachten, es in regelmäßigen Abständen dokumentieren und reflektieren. Nicht nur das „Was“ der Spiele, sondern auch das „Wie“ der Spiele sind hier von besonderer Bedeutung.

Margerite

Elternbeteiligung / Elternarbeit
An regelmäßigen Elternabenden werden nicht nur die Belange des Hortalltags besprochen, sondern auch Einblicke in die Pädagogik und die Bildungsarbeit Gegeben. Durch das Vorbereiten von Festen und Feiern, Gestalten der Räume usw. sind die Eltern sehr aktiv beteiligt. Bei Bedarf finden darüber hinaus Elterngespräche statt. An einem Hort-Nachmittag sind Eltern herzlich eingeladen und können so entspannt einen Einblick gewinnen. Wir bemühen uns um Kontakt zu allen Eltern und stehen ihnen jederzeit für Gespräche zur Verfügung, wenn diese es wünschen. Regelmäßige Kontakte bestehen zu den Erzieher / innen der verschiedenen Wohngruppen und den zuständigen Familienhelfern.

Margerite

Hortleiterin

Maria Lorenz
03303 402666

Menü